Lesen

Buchstabe an Buchstabe, sortiert und angeordnet von Lovis Löwenthal und Ingo Munz.

Man sollte Griechenland ausplündern!

Gepostet von | Bislang 5 Kommentare

Man sollte Griechenland ausplündern!

Man sollte Griechenland ausplündern! Man sollte alles zusammenklauben, was auf Ebay versteigert werden kann. Dann ginge man wieder. Dem Griechen würde es bestimmt nur wenig ausmachen, wenn man die Kaffeemaschine oder seinen Laptop mitnähme. Man müsste ihn nur in Ruhe lassen, dürfte ihn nicht anfassen, dürfte Gewehre und Kanonen nur vorzeigen, quasi zur Warnung: Stört uns nicht dabei, wie wir uns unseren Anteil holen! Nein, es würde den Griechen nicht wirklich stören. Warum auch? Ihm geht es gut. Er kann zufrieden sein. Olivenöl allerorten,...

mehr

Klavierpoesie

Gepostet von | Bislang 4 Kommentare

Klavierpoesie

Klavierpoesie = Komposition und Klavier: Alexandra Danshova Dichtung und Deklamation: Ingo Munz Wenn Alexandra Danshova an ihrem Klavier eigene Kompositionen zum Besten gibt und dazu Ingo Munz seine Lyrik teils spricht, meist deklamiert und selten singt, dann rührt sich womöglich weniger Wohlwollen und ein Gefallen als vielmehr ein mächtiges Staunen. Denn immer dann, wenn der Zuhörer sich mit einem Stück zu arrangieren beginnt und vielleicht Finger, Kopf oder Füße animiert, im Takte mitzugehen, immer dann geht mal der Text, mal die Musik wie...

mehr

Vater werden

Gepostet von | Bislang Keine Kommentare

Vater werden

Die Gedankenwelt eines werdenden Vaters – vom Zeitpunkt der Bekanntwerdung bis hinein in den Kreißsaal, von der Recherche im Drogeriemarkt bis zu Wehenschreibern und Wittgenstein. Ein schönes Stück Erinnerung für alle Väter und Aufmunterung für die kommenden. Dennoch kein Ratgeber, sondern Literatur. »Es stellt sich mir vor ein Herr namens Verantwortung. Er lüpft lässig seinen Hut. Ich lache.« So beginnt »Vater werden«. 50 Miniaturen über jene neun Monate, die uns zu Männern machen. Jede einzelne Miniatur nimmt sich unterschiedliche...

mehr

#JeSuisCharlie oder der Kampf der Kulturen: Warum über Alternativen nachdenken?

Gepostet von | Bislang Keine Kommentare

#JeSuisCharlie oder der Kampf der Kulturen: Warum über Alternativen nachdenken?

»Der Teufel im Erdenloch« ist ein Volksstück in zwei Akten. Im »Kampf der Kulturen« macht sich ein dreiköpfiger Spähtrupp auf in Feindesland. Der Auftrag: Des Gegners Oberschurke soll ausfindig gemacht und, wenn möglich, eliminiert werden. Bald ergibt sich ein Szenario, das prädestiniert ist, in einem wahren Blutbad zu enden. Mit einer vordergründig naiven, zumindest aber höchst unkonventionellen Denkungsart schafft es der vermeintliche Held des Stücks, allergrößte Gewalt zu verhindern. Das eigentliche Drama ist: Unter den Augen seiner...

mehr

Kerzen sind die eigentlichen Sonnen des Sommers

Gepostet von | Bislang Keine Kommentare

Kerzen sind die eigentlichen Sonnen des Sommers

Allen dort draußen wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und naturgemäß ein prächtiges neues Jahr, also beispielsweise dem Rainer, der Marie und dem Michael, dem Stefan, der Ute, der Claudia, den Claudias, den Alexandras und Annas, der Anne, der Cornelia, der Angela und dem Andreas, dem einen, auch natürlich dem anderen, DEN anderen ja im Grunde genommen, dem Henning und dem Christian, der Beate, der Karin, der Maya und der Steffi, der Julia, der Maria, dem Jörg und dem Anton, dem Rudy und dem Norbert, dem Simon, Eugen, Marcus, Alexander,...

mehr

Eine Liebe

Gepostet von | Bislang 1 Kommentar

Eine Liebe

Leser: Du kannst so schön formulieren, warum schreibst du derart bizarr? Munz: Weil du es genau so lesen willst, auch wenn du es nicht zugibst, noch nicht. »Eine Liebe« ist nach »Das Nichts und die Liebe« der noch in Arbeit befindliche zweite Teil einer Trilogie, die ihren Abschluss finden wird mit dem Roman »Liebe«. »Eine Liebe« erscheint in 2018.   Eine Liebe ist … … die Geschichte zweier Liebender, flankiert von dem, was ewig bleibt: Das Kunstwerk und die Erinnerung an Menschen, die Haltung bewahrt haben. Eine Hommage an...

mehr

„Eine der besten Kurzgeschichten, die ich je gehört habe“ (♫)

Gepostet von | Bislang Keine Kommentare

„Eine der besten Kurzgeschichten, die ich je gehört habe“ (♫)

Vom Monodrama bis zum Dreiakter, von der Miniatur bis zum Roman, vom Distichon bis zum Sonettereigen: Ingo Munz hat sich vielen literarischen Spielarten mehrfach angenommen, hat mal experimentiert, mal haarfein ausgearbeitet. Bislang aber gibt es nur ein einziges Hörspiel: Das Projekt Türenkonzert. Geschrieben in der Vorweihnachtszeit des Jahres 2005, wurde es bis heute mehrfach interpretiert. Unter den zahlreichen Rezensionen finden sich ausschließlich wohlmeinende. Einige feiern das Türenkonzert mit Lobeshymnen. Ein wunderbares Geschenk:...

mehr

»Das Nichts und die Liebe« auf der Longlist der Stiftung Buchkunst!

Gepostet von | Bislang 1 Kommentar

Manchmal erfährt Schönes noch Wertschätzung. Die »Stiftung Buchkunst« hat den Roman »Das Nichts und die Liebe« auf die Longlist für die Prämierung der »Schönsten deutschen Bücher 2014« gesetzt. Zu verdanken hat dies der »Verlag Ingo Munz« dem Künstler und Kommunikationsdesigner Stefan Michaelsen. Michaelsen besorgte nicht nur die 25 Zeichnungen, die den Roman vortrefflich illustrieren, er zeichnete zudem verantwortlich für den Satz und das gestalterische Gesamtkonzept. Die Maxime des Verlags, außergewöhnliche Texte mit außergewöhnlicher...

mehr

Endlich tot

Gepostet von | Bislang Keine Kommentare

Endlich tot

Das wahrscheinlich bedeutendste Museum Nordrhein-Westfalens: Der gleichermaßen erfahrene wie namenlose Kurator plant die Jahresausstellung: das Feuilleton, das ganz große, muss informiert, der VIP-Verteiler adäquat bedient und die Sponsoren hofiert werden. Während er arbeitet, erzählt uns der Kurator von seiner skurrilen Begegnung mit dem ausgestellten Künstler und davon, wie dieser den Lichthof an der viel befahrenen Bundesstraße derart zurichten konnte … Dies ist, kurzgefasst, der Plot meiner jüngsten Erzählung, die ich anlässlich der...

mehr

Unser Stupor itzt in Ödnis unterm bunt-gescheckten Firnis der Verführung

Gepostet von | Bislang 2 Kommentare

Unser Stupor itzt in Ödnis unterm bunt-gescheckten Firnis der Verführung

Alle strömen in das Hotel. Eng ist es. Ein Mann will ein Zimmer und seine Ruhe. Vergeblich. Es wird getrampelt und getreten. Es gibt kein Entrinnen. Da versucht es der Mann mit Menschlichkeit – er wird ausgelacht. Er versucht es mit Selbstmord – er wird verurteilt. Eine kafkaeske Geschichte? Nein, nur eine weitere von Ingo Munz. Veröffentlicht wurde die Erzählung jetzt in der neu gegründeten Zeitschrift »Unserheft, Texte und Bilder«. »Unserheft« wird herausgegeben von Ute Helmbold, Stefan Michaelsen und Ingo Munz. »Unserheft, Texte und...

mehr

Prosa, Drama, Lyrik: Zeitgenössische Literatur und Lesungen. Die Seite über den Dichter und Schriftsteller Ingo Munz. Kostenlose und preiswerte Hörbücher, Hörspiele, Hörstück, Erzählungen, Romane, Gedichte, das besondere Geschenk.