Artikel getaggt mit "Drama"

An der Grenze

Gepostet von | Keine Kommentare

Eine karge Erhöhung, vergleichbar einer Kohlenhalde oder der Spitze des Mont Ventoux. Im Hintergrund der Sonnenball. Am Himmel kreist, wie ein hölzerner, mechanischer Vogel, ein komisches Flugobjekt. Auf dem kargen „Berg“ stehen, nicht mehr ganz die jüngsten, ein Mann und eine Frau. Dies die erste Anregung in »An der Grenze – ein Drama als Vorlage für den Zeichner/die Zeichnerin einer Graphic Novel«. Die Illustratorin Ute Helmbold hat die Szenerie nach Essen verlegt – hin zu einem magisch-schönen Ort im Norden der Stadt. »An der Grenze« ist veröffentlicht in der zweiten Ausgabe von Unserheft...

Mehr

Generalprobe von Moving Literature

Gepostet von | Keine Kommentare

Im Essener »Statt-Maler« ging am 3. Juni 2016 die Generalprobe von »Moving Literature« über die Bühne. Vor der Premiere am 10. Juni im »Forum Kunst & Architektur«, Essen, Kopstadtplatz 12, Beginn 21 Uhr, stellte sich im Verlaufe der Generalprobe heraus, dass alle kommenden Performances einmalig bleiben werden. Nicht einzig nur, weil das Spiel mit dem Feuer nicht allerorten goutiert werden wird. Vielmehr scheinen »Absichtlosigkeit« und (literarischer) Vorsatz echte Triebfedern von »Moving Literature« zu werden. Ich persönlich finde das geil. Es folgt eine kleine Bilderstrecke von der...

Mehr

Moving Literature

Gepostet von | Keine Kommentare

»Moving Literature« sind Rolf Schulz, Beweger und Performer, sowie Ingo Munz, Schriftsteller. Während Munz kleine Prosastücke von 10 bis 45 Minuten Dauer liest, platziert Schulz sich in der Nähe und begleitet die Texte mit oft minimalistischen Bewegungen und einfachen Requisiten, meist Gegenstände des Alltags. Das Publikum erlebt eine ungewöhnlich lebendige Form der Literaturaufnahme. Jede Performance bleibt einmalig. Die dargebotenen Texte variieren von Auftritt zu Auftritt. Die Temperamente der Geschichten wechseln: Wut, Trauer, Liebe … Dennoch werden Bewegungskunst und Literatur im...

Mehr

#JeSuisCharlie oder der Kampf der Kulturen: Warum über Alternativen nachdenken?

Gepostet von | Keine Kommentare

»Der Teufel im Erdenloch« ist ein Volksstück in zwei Akten. Im »Kampf der Kulturen« macht sich ein dreiköpfiger Spähtrupp auf in Feindesland. Der Auftrag: Des Gegners Oberschurke soll ausfindig gemacht und, wenn möglich, eliminiert werden. Bald ergibt sich ein Szenario, das prädestiniert ist, in einem wahren Blutbad zu enden. Mit einer vordergründig naiven, zumindest aber höchst unkonventionellen Denkungsart schafft es der vermeintliche Held des Stücks, allergrößte Gewalt zu verhindern. Das eigentliche Drama ist: Unter den Augen seiner siegreichen Kameraden gewährt er dem Oberschurken des...

Mehr

Des Teufels General, die WAZ und das moralisierende hässliche Entlein

Gepostet von | Keine Kommentare

Er könne es nicht ausstehen, dieses »Seht ihr, hab ich’s nicht gesagt?« Denn wenn einer über Jahre und Jahrzehnte hinweg schreibe, so Ingo Munz, seine Meinung ungefragt kundtue, dann werde schon ab und an etwas dabei sein, was ihn später bestätige. Ein Souverän, ein wahrer Teiresias, habe allerdings zu schweigen, habe den erhobenen Zeigefinger in der Hosentasche zu lassen. Im Falle der Zeitungsdramolette »Des Teufels General, die WAZ und das moralisierende hässliche Entlein« bleibe einem aber nichts anderes übrig, als eine Ausnahme zu machen.   Sich wieder an tötende und getötete...

Mehr

Ganz oben unterm Schnürboden (TV / ♫)

Gepostet von | Keine Kommentare

Lovis Löwenthal, Ingo Munz und Johann Wolfgang von Goethe baumeln vom Schnürboden eines x-beliebigen deutschen Stadttheaters herab. – Dies ist das Setting für Ingo Munz` multimediales Drama »Ganz oben unterm Schnürboden«. Bei dem Stück handelt es sich um eine Welturaufführung, denn es ist wohl das erste multimediale Drama überhaupt. Andres als „normale“ Stücke benötigt »Der Schnürboden« weniger Regieanweisungen als einen generellen Leitfaden zum Gebrauch. Ursprüngliche Intention war, das dramatische Verständnis von Ingo Munz zu veranschaulichen. »Ganz oben unterm...

Mehr

Der Teufel im Erdenloch, ein Volksstück in zwei Akten

Gepostet von | Keine Kommentare

Ingo Munz glaube nun wirklich nicht daran, dass sich die Dinge nur immer wiederholten. In schwachen Momenten müsse er allerdings sehr genau Obacht geben, diesem abgeschmacktesten Credo der Postmoderne nicht anheimzufallen, beispielsweise dann, wenn einmal mehr ein über Jahrzehnte hinweg gern gesehener Geschäftspartner mehr oder minder urplötzlich und vollkommen willkürlich zum Schurken erklärt und die Ansicht vertreten wird, er habe es nicht besser verdient als wie ein Hase gejagt, als wie ein Schwein abgeschlachtet und letztlich wie eine Jagdtrophäe in aller Öffentlichkeit ausgestellt zu...

Mehr

Prosa, Drama, Lyrik: Zeitgenössische Literatur und Lesungen. Die Seite über den Dichter und Schriftsteller Ingo Munz. Kostenlose und preiswerte Hörbücher, Hörspiele, Hörstück, Erzählungen, Romane, Gedichte, das besondere Geschenk.