Artikel getaggt mit "Hören"

Wir lieben, wir lieben nicht (♫)

Gepostet von | Keine Kommentare

»These, Antithese, Synthese, Versuch einer amorkratischen Dialektik«, so heißt ein uraltes Gedicht von Ingo Munz. Damalige Reaktionen fielen knapp, aber naturgemäß wohlwollend aus – eine verheerende Kombination! Einzig ein Kommentar, der fürchterlichste überhaupt, einzig ein mickriger Kommentar kam ein wenig kritischer, vor allem aber länger daher: Das Gedicht erinnere an die experimentell-lautmalerischen Werke des Ernst Jandl. Nicht mehr also als billiger Eklektizismus? Geht’s denn überhaupt noch? Was meinen Sie? Nein, Pardon, tun Sie es bitte nicht kund! Alles ist gut, wenn Sie...

Mehr

„Eine der besten Kurzgeschichten, die ich je gehört habe“ (♫)

Gepostet von | Keine Kommentare

Vom Monodrama bis zum Dreiakter, von der Miniatur bis zum Roman, vom Distichon bis zum Sonettereigen: Ingo Munz hat sich vielen literarischen Spielarten mehrfach angenommen, hat mal experimentiert, mal haarfein ausgearbeitet. Bislang aber gibt es nur ein einziges Hörspiel: Das Projekt Türenkonzert. Geschrieben in der Vorweihnachtszeit des Jahres 2005, wurde es bis heute mehrfach interpretiert. Unter den zahlreichen Rezensionen finden sich ausschließlich wohlmeinende. Einige feiern das Türenkonzert mit Lobeshymnen. Ein wunderbares Geschenk: »Das Türenkonzert« für 10 Euro im Online-Shop des...

Mehr

Vom Bilde befreit (TV / ♫)

Gepostet von | 1 Kommentar

Das glänzende Haar, der Kahn auf dem Meer, funkelnde Augen, Abendrot und all die Knospen dieser Welt: Das Leben hält Millionen schöner Dinge für uns parat, ganz ohne Zweifel. Doch das Haar ergraut, Blumen verwelken, Schiffe versinken und Wolken verdüstern. Wohl dem, der sein Glück auch und vor allem über das Ohr sucht.         Vom Bilde befreit War es nicht eine Qual, einst, als der Wind Die Röcke der Mädchen lüpfte und Offenbarte den Blick auf zarte Schenkel, Flaumiges Haar und wollene Unterwäsche? War es nicht eine Qual, der Gang durch die Gassen, Gehetzt und getrieben,...

Mehr

Gig der Flurpoeten (♫)

Gepostet von | Keine Kommentare

Volker Troche: Gitarre und Ingo Munz: Mund – das seien die Flurpoeten, so Ingo Munz. Oder anders gesagt: Akkorde und Poesie. Es gehe um ein Raunen und Ächzen, um ein Zetern und Preisen, um ein Verschmelzen von Gedicht und Lied. Sehen Sie Eindrücke von einem ziemlich spontanen Auftritt in Essener »Le chat noir» am 10. März 2012.       Dargeboten wurde: Bei Tageslicht betrachtet Das Leben (Roemisch Eins) Die rechte Hand der linken Hand (abgebrochen) Makellos unmoralisch Dass ich mein Maul Der nächste Auftritt der Flurpoeten ist am 20. Juli 2013 in Essen-Bredeney. Angedacht...

Mehr

Bei Tageslicht betrachtet (♫)

Gepostet von | 2 Kommentare

Wer musste ihn noch nicht schlucken, den Vorwurf, man schließe zu sehr von sich auf andere? Heute und jetzt, da das »Ich« auf Hochhaushöhe angewachsen ist, lauert der Kluge devot im Eck und nimmt scheinbar unbeteiligt und scheinheilig bescheiden zur Kenntnis, wenn anderen das eigene Machwerk gefällt. Sehr aufrichtig dagegen erzählt mir Ingo Munz von seiner Miniatur »Bei Tageslicht betrachtet«. Sie mache etwas mit ihm, sie führe ihn hin zu besseren Gedanken, sie tue ihm gut. Es würde mich doch sehr wundern, sagt er, wenn es anderen nicht ähnlich ergeht. »Bei Tageslicht betrachtet« entstand im...

Mehr

Was soll Literatur? (TV / ♫)

Gepostet von | Keine Kommentare

Buchstaben an Buchstaben reihen: Warum? Was ist Literatur und ist sie überhaupt? Was soll Literatur und soll sie denn überhaupt irgendetwas? Vor über zehn Jahren sorgte »Der Spiegel« mit seiner Compilation »Kanon lesenswerter Bücher«, zusammengestellt von Marcel Reich-Ranicki, für Aufsehen und fand bis heute viele Nachahmer. Übertitelt war die erfolgreiche Serie mit Reich-Ranickis Einschätzung »Literatur muss Spaß machen«. Ingo Munz teilt diese Einschätzung nicht ganz. Warum – das können Sie nachlesen in dem mittlerweile vollendeten Literarischen Verständnis. Weiterlesen...

Mehr

Des Teufels General, die WAZ und das moralisierende hässliche Entlein (♫)

Gepostet von | Keine Kommentare

Er könne es nicht ausstehen, dieses »Seht ihr, hab ich’s nicht gesagt?« Denn wenn einer über Jahre und Jahrzehnte hinweg schreibe, so Ingo Munz, seine Meinung ungefragt kundtue, dann werde schon ab und an etwas dabei sein, was ihn später bestätige. Ein Souverän, ein wahrer Teiresias, habe allerdings zu schweigen, habe den erhobenen Zeigefinger in der Hosentasche zu lassen. Im Falle der Zeitungsdramolette »Des Teufels General, die WAZ und das moralisierende hässliche Entlein« bleibe einem aber nichts anderes übrig, als eine Ausnahme zu machen.   Sich wieder an tötende und getötete...

Mehr

Ganz oben unterm Schnürboden (TV / ♫)

Gepostet von | Keine Kommentare

Lovis Löwenthal, Ingo Munz und Johann Wolfgang von Goethe baumeln vom Schnürboden eines x-beliebigen deutschen Stadttheaters herab. – Dies ist das Setting für Ingo Munz` multimediales Drama »Ganz oben unterm Schnürboden«. Bei dem Stück handelt es sich um eine Welturaufführung, denn es ist wohl das erste multimediale Drama überhaupt. Andres als „normale“ Stücke benötigt »Der Schnürboden« weniger Regieanweisungen als einen generellen Leitfaden zum Gebrauch. Ursprüngliche Intention war, das dramatische Verständnis von Ingo Munz zu veranschaulichen. »Ganz oben unterm...

Mehr

Prosa, Drama, Lyrik: Zeitgenössische Literatur und Lesungen. Die Seite über den Dichter und Schriftsteller Ingo Munz. Kostenlose und preiswerte Hörbücher, Hörspiele, Hörstück, Erzählungen, Romane, Gedichte, das besondere Geschenk.