Murat & Ingo | Flöten und Poesie

Mit meinen Worten das Spiel des Murat Cakmaz nicht großartig stören …

Murat Cakmaz und Ingo Munz
Cok güzel, Murat

Ney: Murat Çakmaz
Kanun: Recep Seber

Murat Çakmaz in Hanoi

Murat Çakmaz gehört zu wenigen Musikern, die gleich zwei ganz besondere Instrumente virtuos beherrschen: Die Ney, die traditionelle Rohrflöte der im Humanismus wurzelnden Sufi-Musik, und die armenische Duduk, auch bekannt als die weinende Flöte.

Çakmaz konzipierte eine eigene Spielart, die es ihm ermöglicht, eine Vielzahl von Klängen sowohl aus der östlichen als auch aus der westlichen Musikwelt zu erzeugen. Dies verschaffte ihm Zugang zu vielen internationalen Weltmusikprojekten. Er konzertierte mit international bekannten Künstlern auf Bühnen in der Türkei, in Großbritannien, Portugal, Bulgarien, Italien, Schweiz, Niederlande, Belgien, Dänemark, Frankreich, Schweden, in Israel und im Vietnam.

Auftritte als Solist hatte er mit den Philharmonikern in Berlin, Hamburg und Kiel, mit den Wuppertaler Sinfonikern sowie mit der westfälischen Kammerphilharmonie in Gütersloh.

Murat Çakmaz gehört heute zu den gefragtesten Ney-Spielern in Europa. Auftritte und Rundfunkmitschnitte gibt es in Kooperation mit Radio- und Fernsehsendern wie: WDR, ARD, ZDF, SDR, BR, NDR, ARTE, Israel National Radio, TRT, BBC u. v. a.

Ingo Munz ist Schriftsteller. Er verfasst Prosa, Drama und Lyrik. Zu Murat & Ingo sagt er: »Ich möchte das Flötenspiel Murats sanft begleiten mit Worten. Behutsam will ich darauf achten, es nicht zu zerstören.«

 

Murat & Ingo | Flöten und Poesie

Nächster Auftritt am Samstag, den 25. Juli um 18 Uhr

Essen, Burgplatz

Murat Çakmaz im Katakomben-Theater in Essen

Videos aus dem Verlag Ingo Munz

Lovis Löwenthal empfiehlt

Ein Hauch von Leben: Weitere Poesie

in unserem Youtube-Kanal.

⇒ Konventionelle Romantik

So richtig romantisch ist die Welt erst dann, wenn wir mindestens sieben Milliarden Menschen ungesühnt lieben dürfen, heißt es in dem Roman »Das Nicht und die Liebe«. Dagegen ist dieses kleine Gedicht ein echtes Loblied auf die zweieinige Liebe.

⇒ Wir lieben, wir lieben nicht

Dieser »Versuch einer amorkratischen Dialektik« ist ein Gedicht, wie es kaum besser in die Zeit passen könnte. Schaut man nicht genau hin, passiert ungefähr gar nichts – und das reicht ja bekanntlich für ein angemessenes Urteil.

⇒ Melancholie von Klavierpoesie

Arbeiten von morgens bis abends, das Haar über Lichtungen kämmen und zusehen, wie das Meer an Möglichkeiten schrumpft auf eine armselige Pfütze des Selbstmitleids. Vorsicht! Dichtung kann auch runterziehen!

⇒ Ode an die Augenblicksgewinnler

Na, Ihr Schönlinge und Grünschnäbel, Ihr dauergeilen Augenblicksgewinnler? Wieso fahrt Ihr so aufs Visuelle ab? Wieso glaubt Ihr, fremdgelenkt und unfrei seien immer nur die anderen? Achtung, hier hält Euch ein Dichter die Kraft des Wortes entgegen!

⇒ Corona Types II

Mit »CoronaKafka« und »Wissenschaft 2028«, mit der »Meditativen Erregung« und »Lattenstramm«