Meine Liebe zu Büchern

Ein Blick in die Bibliothek des Schriftstellers

 

Fehlte mir ein Bett und auch ein Dach über dem Kopf – vollendet obdachlos fühlte ich mich erst dann, fehlten mir auch Bücher. Meine Liebe zu Büchern ist grenzenlos. Seltsam erscheint mir: Je älter ich werde, desto seltener enttäuscht mich ein Buch derart, dass ich es weglegen muss.

Was liest Ingo Munz? Ein Blick in die Bibliothek des Schriftstellers

Ich besitze keinen Fotoapparat, keine Videokamera und freilich auch kein Smartphone. Dennoch packt auch mich zuweilen ein Dokumentationswahn. Seit 2015 liste ich akribisch und mit religiöser Inbrunst auf, welche Bücher ich gelesen habe. Die Dokumentation beginnt 2015, eine Zeit, in der die Lektüre von Klassikern, von philosophischen Werken und Sachbüchern im Allgemeinen ein wenig hinter mir liegt. Ob sie wiederkommen wird?

Wenn Du eine Entscheidungshilfe brauchst, ob Du dieses oder jenes Buch auch lesen solltest, so kannst Du meine Meinung zu dem Buch erfragen. Bitte nutze dazu ausschließlich das Kontaktformular weiter unten auf dieser Seite.

Mehr zu mir:

Sei frei und echt! (Biografisches)
Literarisches Verständnis (Prosa, Drama, Lyrik)
Ein Leben mit, für, durch und gar wegen der Literatur (Werkübersicht)

Liebe zu Büchern: Gegenwärtiges oder Klassisches, was liest Munz?

2019

Joachim Meyerhoff: Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war
Wilhelm Genazino: Die Obdachlosigkeit der Fische
Jerome David Salinger: Der Fänger im Roggen
Axel Hacke und Michael Sowa: Der kleine König Dezember
Franzobel: Rechtswalzer
Ingeborg Bachmann: Die gestundete Zeit | Anrufung des Großen Bären
Jörg Döring: Peter Handke beschimpft die Gruppe 47
Gabriel García Márquez: Hundert Jahre Einsamkeit
Steven Herrick: Wir beide wussten, es war was passiert
Daniela Seel: Ich kann diese Stelle nicht wiederfinden – Gedichte
Arnold Toynbee und Daisaku Ikeda: The Toynbee-Ikeda Dialogue
Wolfgang Hildesheimer: Lieblose Legenden
Pablo Neruda: Gedichte
Adrian Kasnitz: Wodka und Oliven
Raymond Queneau: Stilübungen
Fjodor M. Dostojewskij: Die Brüder Karamasow
Miguel de Cervantes: Don Quichotte (Kinderbuchausgabe)
Albert Camus: Der Mensch in der Revolte
Christine Brückner: Wenn du geredet hättest, Desdemona
Hans Fallada: Der Trinker
Siri Hustvedt: Die unsichtbare Frau
Friedericke Mayröcker: Die Abschiede
Ulla Berkéwicz: Maria Maria
Tania Blixen: Ehrengard
Diverse: Moderne Erzähler
Michel Foucault: Die Ordnung der Dinge
Olga Tokarczuk: Der Schrank
Olga Tokarczuk: Taghaus, Nachthaus
Peter Märkert: Janina Tot
Jean Améry: Charles Bovary, Landarzt. Portrait eines einfachen Mannes

2018

Didier Eribon: Gesellschaft als Urteil
Michael Masberg: 8 Seelen
Louis Ferdinand Céline: Tod auf Kredit
Eleonore Frey: Waldleute
Ernst Jünger: Afrikanische Spiele
Thomas Bernhard: Gesammelte Gedichte
Tobias Escher: Vom Libero zur Doppel-Sechs
Martin Walser: Gar alles
Ernst Müller: Traumwüsten
Robert Menasse: Die Hauptstadt
Heinz Strunk: Die Zunge Europas
Nathalie Sarraute: Zwischen Leben und Tod
Thomas Bernhard: Ungenach
Philip Roth: Der menschliche Makel
Herman Melville: Moby Dick (Ausgabe für Kinder)
Daniel Defoe: Robinson Crusoe (Ausgabe für Kinder)
Günter Sachse: Die schönsten Sagen der Griechen (Ausgabe für Kinder)
Hans-Rudolf Niederhäuser: Die schönsten Sagen der Römer (Ausgabe für Kinder)
W. G. Sebald: Austerlitz
Dirk Bernemann: Ich hab die Unschuld kotzen sehen I und II
David Foster Wallace: Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur üblen Sache
David Foster Wallace: Das hier ist Wasser
Klaus Märkert: Der Tag braucht das Licht, ich nicht (3.0)
Patrick Süskind: Die Taube
Charles Dickens: Oliver Twist (Ausgabe für Kinder)
Matthias Schamp: Zärtliches Massaker
Matthias Schamp: 26 Verlierer von A bis Z
Michael Schweßinger: Robinsonaden vom 40. Breitengrad
Euripides: Alkestis
Euripides: Medea
Joachim Meyerhoff: Alle Toten fliegen hoch – Amerika
Herbert Achternbusch: Die Stunde des Todes

2017

Peter Wawerzinek: Rabenliebe
Peter Wawerzinek: Schluckspecht
Aris Fioretos: Mary
Byung-Chul Han: Der Duft der Zeit
Paul Lüth: Das Ende der Medizin
Christian Kracht: Faserland
Franzobel: Das Floß der Medusa
Klaus Märkert: Hab Sonne
Michael Schweßinger: Beim Esel links
Michael Schweßinger: Vaterland ist abgebrannt: Geschichten aus der Fremde
Nora Bossong: Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Hans Magnus Enzensberger: Josefine und ich
Didier Eribon: Rückkehr nach Reims
Ernst Müller: Lebensspieler
Ernst Müller: Lesebuch
Böke, Hintzen, Götterwind, Herbig: Wir kamen in Frieden: Songdog Poetry
Klaus Märkert: Schatten voraus
Klaus Märkert: Wie wir leuchten im Dunkeln, geben wir so verdammt gute Ziele ab
Eva Sichelschmidt: Die Ruhe weg
Ernst Jünger: Gläserne Bienen
Jochen Möller: 27 Seiten von Josef Voss
Javier Marias: Morgen in der Schlacht denk an mich
Howard Pyle: Robin Hood (Ausgabe für Kinder)
Roberto Bolaño: Lumpenroman

2016

David Foster Wallace: Alles ist grün
Fernando Pessoa: Ein anarchistischer Bankier
Fernando Pessoa: Das Buch der Unruhe
Fernando Pessoa: Aspirin und Wahrheit
Michael Kumpfmüller: Die Erziehung des Mannes
Michel Leiris: Mannesalter
Albert Vigoleis Thelen: Die Insel des zweiten Gesichts
Klaus Märkert: Schlagt sie tot in den Wäldern
Klaus Märkert: Wie wir leuchten im Dunkeln, geben wir so verdammt gute Ziele ab
Klaus Märkert: Requiem für Pac-Man
Heinrich Böll: Das Brot der frühen Jahre
Hartmut Rosa: Beschleunigung und Entfremdung: Entwurf einer kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit
Michael Schweßinger: Our Darkest Leipzig
Michael Schweßinger: Von Seemännern und anderen Gestrandeten: Geschichten aus Lindenau und Anderswo
Michael Schweßinger: Stadtapokalypsen I-V
Wolfgang Cziesla: Kaffeetrinken in Cabutima
Martin Walser: Ein sterbender Mann
Thomas Mann: Betrachtungen eines Unpolitischen
Reinald Götz: Irre
Frank Schliedermann: Die Trauerfeier
Botho Strauss: Herkunft
Giorgio Agamben: Pilatus und Jesus

2015

George Steiner: Gedanken dichten
Marcus Steinweg: Aporien der Liebe
Meister Eckart: Das Buch der göttlichen Tröstung
Péter Nádas: Parallelgeschichten
Samuel Beckett: Der Außgestoßene
Ernest Hemingway: Fiesta
Alejo Carpentier: Die Harfe und der Schatten
Sibylle Berg: Der Tag, als meine Frau einen Mann fand
Wolfgang Beidert: Philosophen im Gedicht
David Grossman: Eine offene Rechnung
Byung-Chul Han: Der Eros des Anderen
Marieluise Fleißer: Erzählungen
Wolfgang Herrndorf: Diesseits des Van-Allen-Gürtels
Wolfgang Herrndorf: Tschick
Thomas Bernhard: Der Wahrheit auf der Spur
Samuel Beckett: Ein Unglück, das man bis zum Ende verteidigen muss. Briefe 1941 – 1956
Thomas Bernhard: Alte Meister
Friedrich R. Raddatz: Tagebücher
Roland Reichen: aufgrochsen.
Joseph Vogl: Über das Zaudern
Daniel Kehlmann: Ich und Kaminski
Daniel Kehlmann: Du hättest gehen sollen
Edgar Hilsenrath: Der Nazi und der Frisör
Miguel de Cervantes: Don Quichotte

Anfrage/Entscheidungshilfe zu den Büchern

Den »Brief aus dem Verlag Ingo Munz« erhalten (3 x im Jahr, gratis)

3 + 6 =

Datenschutzerklärung

Das Wichtigste in Kürze: Selbstverständlich gehen wir behutsam und sorgfältig mit Deinen Daten um. Deine personenbezogenen Daten kannst Du zu jeder Zeit löschen lassen mit einer formlosen Mail an widerruf@ingomunz.com. Unsere komplette Datenschutzerklärung kannst Du einsehen hier.  

 

Achtung, Theorie! Was bedeuten Prosa, Drama, Lyrik?

Warum sich der Inhalt die Form sucht

 

Alexander Puschkin

Literarisches Verständnis: Prosa

Starker Tobak! Warum, wer sendungsbewusst ist, am besten Prosa verfertigt und Antwort auf die Frage, wessen Romane zwar gerne gelesen, aber schnell wieder vergessen werden.

Literarisches Verständnis: Drama

Der ewige Goethe hängt kopfüber vom Schnürboden eines Stadttheaters herab. Neben ihm: Ingo Munz und ein gewisser Lovis Löwenthal. Es gibt den Faust. Und es geht sehr ordentlich zur Sache!

Gottried Benn

Literarisches Verständnis: Lyrik

Warum Lyrik weniger mit Handwerk zu tun hat als die meisten denken. Und endlich Aufklärung darüber, warum Ingo Munz Johannes R. Becher Gottfried Benn vorzieht.