Eine kurze Geschichte über den Hochmut

Wohl dem, der da noch lachen kann

Eine kurze Geschichte über den Hochmut. Ingo Munz

Wo wirkliche Nähe nicht möglich ist, regiert die Distanz, wird alles zur Wertung. Zum permanenten Bewerten und Richten.

Ralf Julke

für die Leipziger Zeitung

Das Standard. Ein angesagter Laden, ein echter Hotspot und darin: eine Lesung. Ein Schriftsteller liest aus seinem Liebesroman. Über das romantische Machwerk erfahren wir allerdings wenig. Denn was wir vernehmen, sind die Gedanken des Schriftstellers, während er vorliest; später die Gedanken des Publikums, während es zuhört, wenn es denn mal zuhört…

»Eine kurze Geschichte über den Hochmut« ist ein schwarzhumoriges, ehrliches und manchmal etwas überspitzt daherkommendes Hörspiel. Wohl dem, der da noch lachen kann!

Spieldauer: 74:13 Minuten
Autor: Ingo Munz
Sprecher: Ingo Munz
Sounddesign: Markus Blum
Coverdesign: Stefan Michaelsen
Preis: 6,99 €

Erhältlich in vielen Streaming-Diensten und als mp3-Download im Shop des Verlag Ingo Munz.

»Eine kurze Geschichte über den Hochmut« erschien zuerst als eine von neun Erzählungen in dem Band »An der Guillotine«.

Eine „Kurze Geschichte über den Hochmut“ ist mitreißend! Eine messerscharfe Zustandsbeschreibung des aktuellen Kulturbetriebs, der all den Ahnungslosen und Überfressenen tagtäglich die Tröge füllt, bis zum Überlaufen! Alle wissen über alles Bescheid und gehen mit ihrem Dreck auf die eigene Never-Ending-tour! Die guten Geschichten liegen zwischen Wanne-Eickel und Rüttenscheid immer noch auf der Straße, manchmal nach einem reinigenden Regen im Rinnstein, da wo die Blasierten nicht mehr hinsehen, weil es „unten“ ist!

Peter Zontkowski

Schriftsteller aus Herne

Lovis Löwenthal empfiehlt

Videos aus dem Verlag Ingo Munz

Ein Hauch von Leben: Poesie

in unserem Youtube-Kanal.

⇒ Wenn eine Liebe erlischt

Tote Laternen flankieren meine Pfade, wenn eine Liebe erlischt. Obwohl doch die Sucht nach Ewigkeit andere Wünsche uns implementiert, nicht wahr?

⇒ Wirklichkeit ist die Welt ohne Lügen

Wirklichkeit ist Atemnot und Todesangst
Wirklichkeit ist Lust auf das Alleinsein
Wirklichkeit ist Sehnsucht nach dem Tode
Wirklichkeit ist Furcht vor dem Alleinsein

⇒ Konventionelle Romantik

So richtig romantisch ist die Welt erst dann, wenn wir mindestens sieben Milliarden Menschen ungesühnt lieben dürfen, heißt es in dem Roman »Das Nicht und die Liebe«. Dagegen ist dieses kleine Gedicht ein echtes Loblied auf die zweieinige Liebe.

⇒ Wir lieben, wir lieben nicht

Dieser »Versuch einer amorkratischen Dialektik« ist ein Gedicht, wie es kaum besser in die Zeit passen könnte. Schaut man nicht genau hin, passiert ungefähr gar nichts – und das reicht ja bekanntlich für ein angemessenes Urteil.

⇒ Melancholie von Klavierpoesie

Arbeiten von morgens bis abends, das Haar über Lichtungen kämmen und zusehen, wie das Meer an Möglichkeiten schrumpft auf eine armselige Pfütze des Selbstmitleids. Vorsicht! Dichtung kann auch runterziehen!

⇒ Ode an die Augenblicksgewinnler

Na, Ihr Schönlinge und Grünschnäbel, Ihr dauergeilen Augenblicksgewinnler? Wieso fahrt Ihr so aufs Visuelle ab? Wieso glaubt Ihr, fremdgelenkt und unfrei seien immer nur die anderen? Achtung, hier hält Euch ein Dichter die Kraft des Wortes entgegen!

⇒ Corona Types II

Mit »CoronaKafka« und »Wissenschaft 2028«, mit der »Meditativen Erregung« und »Lattenstramm«

⇒ Lyrikliebe

Dr. Wulf Noll im Gespräch mit Ingo Munz über die #Liebe, über Lyrik, über Lyrikliebe und die Frage, ob es einen Unterschied zwischen europäischer und fernöstlicher Poesie gibt.