Gepostet vonLovisL

Hilfreiche Geschenke: Was Sie wem schenken sollten

Gepostet von | Keine Kommentare

Jahr für Jahr dieselbe Frage: Was schenke ich meinem Alten oder der Freundin, die mir dummerweise auch immer irgendeinen Scheiß schenkt? Gerade jetzt sich Gedanken machen, wo das Grau am Himmel die Seele verdüstert und Eiseskälte in wirklich jede Nische und Ritze des Körpers kriecht? Gerade jetzt sich in Alibihandlungen verstricken, wo doch ohnehin alles, nur keine Zeit ist, und niemals je auch nur ein Schwein mal an mich denkt? Gerade jetzt, wo, kurz und ehrlich gesagt, auch mir alle Ekelwürste dort draußen am Allerwertesten vorbeigehen? Schluss damit! Schenken Sie, was wirklich nützlich...

Mehr

Moving Literature

Gepostet von | Keine Kommentare

»Moving Literature« sind Rolf Schulz, Beweger und Performer, sowie Ingo Munz, Schriftsteller. Während Munz kleine Prosastücke von 10 bis 45 Minuten Dauer liest, platziert Schulz sich in der Nähe und begleitet die Texte mit oft minimalistischen Bewegungen und einfachen Requisiten, meist Gegenstände des Alltags. Das Publikum erlebt eine ungewöhnlich lebendige Form der Literaturaufnahme. Jede Performance bleibt einmalig. Die dargebotenen Texte variieren von Auftritt zu Auftritt. Die Temperamente der Geschichten wechseln: Wut, Trauer, Liebe … Dennoch werden Bewegungskunst und Literatur im...

Mehr

Wir lieben, wir lieben nicht (♫)

Gepostet von | Keine Kommentare

»These, Antithese, Synthese, Versuch einer amorkratischen Dialektik«, so heißt ein uraltes Gedicht von Ingo Munz. Damalige Reaktionen fielen knapp, aber naturgemäß wohlwollend aus – eine verheerende Kombination! Einzig ein Kommentar, der fürchterlichste überhaupt, einzig ein mickriger Kommentar kam ein wenig kritischer, vor allem aber länger daher: Das Gedicht erinnere an die experimentell-lautmalerischen Werke des Ernst Jandl. Nicht mehr also als billiger Eklektizismus? Geht’s denn überhaupt noch? Was meinen Sie? Nein, Pardon, tun Sie es bitte nicht kund! Alles ist gut, wenn Sie...

Mehr

Munzomat wieder im Einsatz bei »Trödel & Poesie«

Gepostet von | Keine Kommentare

Der »Verlag Ingo Munz«, Tradition seit 2013, ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt für seine fortschrittliche Unternehmenspolitik. Nimmt es da Wunder, wenn der erste vollautomatische Gedichtrezitator mit Namen »Munzomat« ein weiteres Mal zum Einsatz kommt? Am 15. August im Essener Szene-Stadtteil Rüttenscheid, passgenau zur Marktzeit ab 10 Uhr, heißt das Motto wieder »Altes Zeug und alte Gedichte, alter Wein und frisches Bier«. Von morgens bis abends wird Trödel feilgeboten, fröhlich getrunken und alten Gedichten aus der Feder des vollkommen zu Unrecht wenig bekannten Dichters Ingo...

Mehr

Klavierpoesie

Gepostet von | 4 Kommentare

Klavierpoesie = Komposition und Klavier: Alexandra Danshova Dichtung und Deklamation: Ingo Munz Wenn Alexandra Danshova an ihrem Klavier eigene Kompositionen zum Besten gibt und dazu Ingo Munz seine Lyrik teils spricht, meist deklamiert und selten singt, dann rührt sich womöglich weniger Wohlwollen und ein Gefallen als vielmehr ein mächtiges Staunen. Denn immer dann, wenn der Zuhörer sich mit einem Stück zu arrangieren beginnt und vielleicht Finger, Kopf oder Füße animiert, im Takte mitzugehen, immer dann geht mal der Text, mal die Musik wie mit einem Schwert dazwischen und zerschneidet – so...

Mehr

Eine Liebe

Gepostet von | 1 Kommentar

Leser: Du kannst so schön formulieren, warum schreibst du derart bizarr? Munz: Weil du es genau so lesen willst, auch wenn du es nicht zugibst, noch nicht. »Eine Liebe« ist nach »Das Nichts und die Liebe« der noch in Arbeit befindliche zweite Teil einer Trilogie, die ihren Abschluss finden wird mit dem Roman »Liebe«. »Eine Liebe« erscheint in 2018.   Eine Liebe ist … … die Geschichte zweier Liebender, flankiert von dem, was ewig bleibt: Das Kunstwerk und die Erinnerung an Menschen, die Haltung bewahrt haben. Eine Hommage an die Gedankenwelt, eine Abkehr von der Scham. Aus...

Mehr

„Eine der besten Kurzgeschichten, die ich je gehört habe“ (♫)

Gepostet von | Keine Kommentare

Vom Monodrama bis zum Dreiakter, von der Miniatur bis zum Roman, vom Distichon bis zum Sonettereigen: Ingo Munz hat sich vielen literarischen Spielarten mehrfach angenommen, hat mal experimentiert, mal haarfein ausgearbeitet. Bislang aber gibt es nur ein einziges Hörspiel: Das Projekt Türenkonzert. Geschrieben in der Vorweihnachtszeit des Jahres 2005, wurde es bis heute mehrfach interpretiert. Unter den zahlreichen Rezensionen finden sich ausschließlich wohlmeinende. Einige feiern das Türenkonzert mit Lobeshymnen. Ein wunderbares Geschenk: »Das Türenkonzert« für 10 Euro im Online-Shop des...

Mehr

»Das Nichts und die Liebe« auf der Longlist der Stiftung Buchkunst!

Gepostet von | 1 Kommentar

Manchmal erfährt Schönes noch Wertschätzung. Die »Stiftung Buchkunst« hat den Roman »Das Nichts und die Liebe« auf die Longlist für die Prämierung der »Schönsten deutschen Bücher 2014« gesetzt. Zu verdanken hat dies der »Verlag Ingo Munz« dem Künstler und Kommunikationsdesigner Stefan Michaelsen. Michaelsen besorgte nicht nur die 25 Zeichnungen, die den Roman vortrefflich illustrieren, er zeichnete zudem verantwortlich für den Satz und das gestalterische Gesamtkonzept. Die Maxime des Verlags, außergewöhnliche Texte mit außergewöhnlicher Gestaltung zu kombinieren, ohne dabei marktschreierisch...

Mehr

Prosa, Drama, Lyrik: Zeitgenössische Literatur und Lesungen. Die Seite über den Dichter und Schriftsteller Ingo Munz. Kostenlose und preiswerte Hörbücher, Hörspiele, Hörstück, Erzählungen, Romane, Gedichte, das besondere Geschenk.