Artikel getaggt mit "Stefan Michaelsen"

An der Grenze

Gepostet von | Keine Kommentare

Eine karge Erhöhung, vergleichbar einer Kohlenhalde oder der Spitze des Mont Ventoux. Im Hintergrund der Sonnenball. Am Himmel kreist, wie ein hölzerner, mechanischer Vogel, ein komisches Flugobjekt. Auf dem kargen „Berg“ stehen, nicht mehr ganz die jüngsten, ein Mann und eine Frau. Dies die erste Anregung in »An der Grenze – ein Drama als Vorlage für den Zeichner/die Zeichnerin einer Graphic Novel«. Die Illustratorin Ute Helmbold hat die Szenerie nach Essen verlegt – hin zu einem magisch-schönen Ort im Norden der Stadt. »An der Grenze« ist veröffentlicht in der zweiten Ausgabe von Unserheft...

Mehr

Klavierpoesie

Gepostet von | 4 Kommentare

Klavierpoesie = Komposition und Klavier: Alexandra Danshova Dichtung und Deklamation: Ingo Munz Wenn Alexandra Danshova an ihrem Klavier eigene Kompositionen zum Besten gibt und dazu Ingo Munz seine Lyrik teils spricht, meist deklamiert und selten singt, dann rührt sich womöglich weniger Wohlwollen und ein Gefallen als vielmehr ein mächtiges Staunen. Denn immer dann, wenn der Zuhörer sich mit einem Stück zu arrangieren beginnt und vielleicht Finger, Kopf oder Füße animiert, im Takte mitzugehen, immer dann geht mal der Text, mal die Musik wie mit einem Schwert dazwischen und zerschneidet – so...

Mehr

Vater werden

Gepostet von | Keine Kommentare

Die Gedankenwelt eines werdenden Vaters – vom Zeitpunkt der Bekanntwerdung bis hinein in den Kreißsaal, von der Recherche im Drogeriemarkt bis zu Wehenschreibern und Wittgenstein. Ein schönes Stück Erinnerung für alle Väter und Aufmunterung für die kommenden. Dennoch kein Ratgeber, sondern Literatur. »Es stellt sich mir vor ein Herr namens Verantwortung. Er lüpft lässig seinen Hut. Ich lache.« So beginnt »Vater werden«. 50 Miniaturen über jene neun Monate, die uns zu Männern machen. Jede einzelne Miniatur nimmt sich unterschiedliche Begebenheiten zum Anlass. Es sind dies unerhörte, manchmal...

Mehr

Eine Liebe

Gepostet von | 3 Kommentare

Leser: Du kannst so schön formulieren, warum schreibst du derart bizarr? Munz: Weil du es genau so lesen willst, auch wenn du es nicht zugibst, noch nicht. »Eine Liebe« ist nach »Das Nichts und die Liebe« der noch in Arbeit befindliche zweite Teil einer Trilogie, die ihren Abschluss finden wird mit dem Roman »Liebe«. »Eine Liebe« erscheint in 2017.   Eine Liebe ist … … die Geschichte zweier Liebender, flankiert von dem, was ewig bleibt: Das Kunstwerk und die Erinnerung an jene Menschen, die Haltung bewahrt haben. Eine Hommage an die Gedankenwelt, eine Abkehr von der Scham....

Mehr

»Das Nichts und die Liebe« auf der Longlist der Stiftung Buchkunst!

Gepostet von | 1 Kommentar

Manchmal erfährt Schönes noch Wertschätzung. Die »Stiftung Buchkunst« hat den Roman »Das Nichts und die Liebe« auf die Longlist für die Prämierung der »Schönsten deutschen Bücher 2014« gesetzt. Zu verdanken hat dies der »Verlag Ingo Munz« dem Künstler und Kommunikationsdesigner Stefan Michaelsen. Michaelsen besorgte nicht nur die 25 Zeichnungen, die den Roman vortrefflich illustrieren, er zeichnete zudem verantwortlich für den Satz und das gestalterische Gesamtkonzept. Die Maxime des Verlags, außergewöhnliche Texte mit außergewöhnlicher Gestaltung zu kombinieren, ohne dabei marktschreierisch...

Mehr

Unser Stupor itzt in Ödnis unterm bunt-gescheckten Firnis der Verführung

Gepostet von | 2 Kommentare

Alle strömen in das Hotel. Eng ist es. Ein Mann will ein Zimmer und seine Ruhe. Vergeblich. Es wird getrampelt und getreten. Es gibt kein Entrinnen. Da versucht es der Mann mit Menschlichkeit – er wird ausgelacht. Er versucht es mit Selbstmord – er wird verurteilt. Eine kafkaeske Geschichte? Nein, nur eine weitere von Ingo Munz. Veröffentlicht wurde die Erzählung jetzt in der neu gegründeten Zeitschrift »Unserheft, Texte und Bilder«. »Unserheft« wird herausgegeben von Ute Helmbold, Stefan Michaelsen und Ingo Munz. »Unserheft, Texte und Bilder«: Bestellen Sie die erste Ausgabe (Auflage: 250...

Mehr

Wenn man nicht gut drauf ist,

Gepostet von | 1 Kommentar

dann kann der Alltag helfen, zum Beispiel die Arbeit, zumindest ein bisschen. Wenn man nicht gut drauf ist, mag man aber meist nicht arbeiten, dann will man dasitzen und dasitzen und rauchen, und dasitzen und in die Luft äugen, aber am liebsten will man schlafen, ungefähr vierundzwanzig Stunden am Tag, auf dass man aufwachen möge in einer anderen Weltenkonstellation. Wenn man nicht gut drauf ist, schafft es kein Mensch, sich selbst an den Haaren empor zu recken. Wenn man nicht gut drauf ist, braucht man Freunde, die einen beispielsweise nach Ahaus schleppen, um dann eben dort zu arbeiten....

Mehr

Das Nichts und die Liebe

Gepostet von | 6 Kommentare

Wie raubt man selbst Steinen die Freiheit? Wie schiebt man einen Zeitgewinn auf? Wie ist die Beschaffenheit eines Willens, der nichts über sich weiß? Wo wohnt die Liebe und wo das Nichts? Eine Handlung? Nein, »Das Nichts und die Liebe« ist kein Ikea-Roman. Nur drei Protagonisten: Da ist Robert, der gerne nachdenkt über seine Fähigkeit, nachdenken zu können, der Zeitspannen einteilt in lange, die ausreichen, um sich verlieben zu können, und kurze, die kurz genug sind, um dem Abbrennen einer Kerze ohne Langeweile zuzuschauen. Da ist Rebekka, die sich fragt, was ein Ästhet ohne Spiegel...

Mehr

Prosa, Drama, Lyrik: Zeitgenössische Literatur und Lesungen. Die Seite über den Dichter und Schriftsteller Ingo Munz. Kostenlose und preiswerte Hörbücher, Hörspiele, Hörstück, Erzählungen, Romane, Gedichte, das besondere Geschenk.