Wir lieben, wie lieben nicht

 

Versuch einer amorkratischen Dialektik

Wir lieben, wir lieben nicht. Ingo Munz

»These, Antithese, Synthese, Versuch einer amorkratischen Dialektik«, so heißt ein uraltes Gedicht von Ingo Munz. Damalige Reaktionen fielen knapp, aber naturgemäß wohlwollend aus – eine verheerende Kombination! Einzig ein Kommentar, der fürchterlichste überhaupt, einzig ein mickriger Kommentar kam ein wenig kritischer, vor allem aber länger daher:

Das Gedicht erinnere an die experimentell-lautmalerischen Werke des Ernst Jandl. Nicht mehr also als billiger Eklektizismus? Geht’s denn überhaupt noch? Was meinen Sie? Nein, Pardon, tun Sie es bitte nicht kund! Alles ist gut, wenn Sie schweigen.

Wir lieben, wir lieben nicht

Versuch einer amorkratischen Dialektik.
Liebe!

These, Antithese, Synthese

(Versuch einer amorkratischen Dialektik)

Wir lieben
Wir lieben nicht
Wir lieben Wir lieben nicht

Wir lieben
Wir lieben nicht
Wir lieben nicht lieben Wir

Wir lieben
Wir lieben nicht
nicht lieben Wir lieben Wir

Wir lieben
Wir lieben nicht
nicht Wir lieben Wir lieben

Wir lieben
Wir lieben nicht
Wir Wir lieben lieben nicht

Wir lieben
Wir lieben nicht
lieben lieben Wir Wir nicht

Wir lieben
Wir lieben nicht
nicht Wir Wir lieben lieben!

Lovis Löwenthal empfiehlt

Was ist Amorkratie?

Amorkratie

Die Amorkratie ist sehr einfach, aber nicht einfach zu beschreiben. Die oft vernommene Verwechslung mit der »Polyamorie«, dem Christentum, dem Pazifismus oder gar der Polygamie ließ mich zunächst verzweifeln, dann anfangen zu schreiben. Fast alle meine Texte sind »amorkratisch«. Durch den Roman »Das Nichts und die Liebe« finden Sie einen Einstieg.

Klavierpoesie

Die Lyrik von Ingo Munz ist zumeist »amorkratisch«.
»Klavierpoesie« hat mit »Bei Tageslicht betrachtet« eine Art Hymne vorgelegt.

Die Kunst – ein kleiner Auf- und ein noch größerer Abgesang

von Volker Troche

Weitere Informationen zu den Stücken unter:

Komposition und Gitarre zum Video
»Vom Bilde befreit«

Komposition und Gitarre zu
»Bei Tageslicht betrachtet«

Komposition und Gitarre zu
»Die Klingel (Noch ein Butterbrot)«

Volker Troche liest und interpretiert
»Die Kunst – ein kleiner Auf- und ein noch größerer Abgesang«

Volker Troche liest Bertolt Brecht und Rainer Maria Rilke

Lovis Löwenthal empfiehlt

Empfehlungen

aus dem »Verlag Ingo Munz« zum Thema Lyrik